Friedrich Lips

Sie sind nicht bei accordion-cd.co.at eingeloggt. (Login)
Deutsch / German
   

    
  

 Navigation
HOME

Biografie
Interview
Artikel

Diskografie

Repertoire
Programme
Uraufführungen
Methodische Werke

Fotogallerie
Pressespiegel

Gästebuch

Termine
Links
Kontakt

 Freunde,
 Sponsoren,
 Links




 Donnerstag, 18.Dezember 2014 04:56 

Friedrich Lips

Friedrich Lips ist der wahrscheinlich gefragteste russische Bajanist (Akkordeonist), bekannt nicht nur in der Akkordeonwelt, sondern auch im Bereich der klassischen sowie der zeitgenössischen Musik.

Seit mehr als 40 Jahren konzertiert er nun bereits in der ganzen Welt und erlangte so seine Stellung als renommierter Künstler auf seinem Instrument!


1. Akkordeon Webring
[ About this Ring | Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]

News

LIPS CD 026 NIGHT FLOWERS erhältlich!

Michael Bronner schrieb mehrere Zyklen „Jüdischer Lieder“ für verschiedene Ensembles: für Violine, Tuba und Kammerorchester, für Chor und Klavier, für Orchester mit Volksinstrumenten... „Sieben jüdische Lieder“ für Bajan und Orchester beinhalten sowohl neue Stücke und als auch Kompositionen aus anderen Zyklen. Sieben Bilder jüdischen Lebens zeigen uns anschaulich verschiedene Aspekte des Seins, die lokale Lebensart im „Dorf“ (irgendein kleines Dorf in Weißrussland oder der Ukraine, die Heimat von Menschen verschiedener Nationalitäten): Freude und Trauer, Erinnerungen an die Vergangenheit ... Der den Bewohnern eines Provinzdorfes eigene Nationalkolorit sowie die besondere Eigenart ihres Wesens werden von Bronner wahrheitsgetreu und authentisch wieder gegeben, meist mit seinem unnachahmlichen Sinn für Humor. Der Komponist verwendet in diesem Zyklus übrigens nur seine eigenen Themen. Die „Drei Choralpräludien“ wurden von Johannes Brahms ursprünglich für Orgel geschrieben. Die Bearbeitung für Cello und Bajan stammt von V. Toncha und F. Lips. Der „Tatarische Tanz“ von Sofia Gubaidulina ist ein scherzhaftes Geburtstagsständchen für den Komponisten und engen Freund Viktor Suslin. Das kleine effektvolle Stück wurde für ein ungewöhnliches Ensemble geschrieben: Bajan und 2 Kontrabässe, ungewöhnlich auch die Verwendung von traditioneller tatarischer Pentatonik in der modernen Musik. „Augenblick“ von Alexander Cholminov ist das letzte Werk eines der größten russischen Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts. Es ist nur eine kleine, aber dafür umso mehr aussagekräftige Skizze: Postludium, Postscript, Meditation an der Schwelle zur Ewigkeit ... In Fortsetzung ihres Zyklus über „Blumen“ schrieb Tatjana Sergejewa die charmante Miniatur „Nachtblumen“. Eine gewisse Aleatorik in der Notenschrift verleiht dem Stück eine pikante Note. Beim Hören nehmen wir gleichsam den realen Geruch von Nachtblumen wahr, den Duft von Nachtveilchen...

Lips workshop 2015

Der nächste Sommerkurs von Friedrich Lips in Österreich wird im Juli 2015 im Rahmen des Musikforum Viktring-Klagenfurt statt finden. 

Österreich-Gala beim Moskauer Bajanfestival

Unter Patronanz des russischen Kulturministeriums, der russischen Gnessin-Musikakademie sowie des Friedrich Lips-Fonds fand in der Zeit vom 14.-18. Dezember 2011 bereits zum 23. Mal das traditionelle Internationale Festival "Bajan und Bajanisten" im Konzertsaal der russischen Gnessin-Musikakademie in Moskau statt. Absolutes Highlight des ganzen Festivals - nicht nur wegen des vollen Konzertsaals der Gnessin Musikaklademie - war das Schlusskonzert mit "Klezmer reloaded" und dem "Klaus Paier Trio" aus Österreich. Was bis vor kurzem noch unmöglich schien, wurde nun beim Moskauer Bajanfestival Realität: das Abschlusskonzert wurde ausschließlich von österreichischen Musiker bestritten! Für seine Verdienste um die Entwicklung des künstlerischen Spiels auf dem Akkordeon wurde Klaus Paier als erster Österreicher durch die Verleihung der "Silver Disc" geehrt.

LIPS CD 024 UNDER THE SIGN OF SCORPIO erhältlich!

"Ex animo" - von Herzen (lat.). Das Werk Podgaits' ist eines der wenigen Beispiele für ein Akkordeonquintett - Akkordeon mit Streichquartett. Das Quintett ist als Auftragswerk des Fine Arts Quartet (Milwaukee, USA) geschrieben. "Im Zeichen des Skorpions", Variationen über sechs Hexachorde für Bajan und großes Orchester - eine der großzügigsten Fresken der hervorragenden Komponistin Sofia Gubaidulina, die in jedem Werk für Akkordeon neue spezifische Möglichkeiten des Instruments erschließt und neue interessante Lösungen für die Realisierung ihrer Vorhaben findet.

LIPS CD 023 COCKTAIL "RIO RITA" erhältlich!

E.Denissow‘s „Der Dampfer fährt am Hafen vorbei“ ist eine Fantasie über Themen populärer sowjetischer Lieder der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, absolut tonal geschrieben, mit feinem Humor und raffinierter Kompositionstechnik. A.Piazzolla’s Konzert „Aconcagua“ ist eines der wenigen Werke des großen Argentiniers in großer Form. So wie der Aconcagua zu den höchsten Gipfel der Erde gehört, kann man auch Piazzolla’s Konzert zu den größten Errungenschaften des Komponisten zählen. Die helle, schöne und Optimismus verbreitende Musik T.Sergejewa‘s erinnert an einen prächtigen Strauß, dessen Blumen mit beeindruckenden Farben locken. Die Konzert-Burleske von A.Schurbin ist auf meine Bitte für ein Unisono von Akkordeonisten geschrieben. Eines der bekanntesten Stücke des berühmten amerikanischen Akkordeonisten italienischer Herkunft P.Frosini spiegelt die stilistische Ausrichtung im Repertoire nordamerikanischer Musiker der ersten Hälfte des XX. Jahrhunderts sehr gut wider. Vom berühmtesten Tango der Welt - „La Cumparsita“ von G.M. Rodríguez - gibt es unzählige Arrangements und Bearbeitungen. Auf dieser CD ist dieses Meisterwerk in der wenig bekannten Bearbeitung A.Piazzolla’s zu hören. E.Podgaits‘ Cocktail „Rio-Rita“ ist ein Quintett für Geige, Cello, Akkordeon, Klavier und Percussion, wurde 2008 geschrieben und ist Friedrich Lips zu seinem Jubiläum als Interpret vom Komponisten gewidmet. Podgaits begibt sich dabei auf eine musikalische Entdeckungsreise, um die Beziehungen eines der populärsten Hits des 20. Jahrhunderts (Rio-Rita) mit der Musik klassischer Komponisten und der Volksmusik zu erforschen.

5. Internationaler Wettbewerb für Bajanisten und Akkordeonisten in Moskau

Der 5. Internationale Wettbewerb für Bajanisten und Akkordeonisten und das 22. Internationale Festival “Bajan und Bajanisten” fand vom 12.-19. Dezember in der Russischen Gnessin Musikakademie mit großem Erfolg statt. Kandidaten aus Russland, Weißrussland, Frankreich, Ukraine, Kasachstan, China, Serbien und Polen nahmen an dieser Veranstaltung teil, die aus drei Runden bestand, wobei sechs Finalisten um den 1. Platz spielten. Efrem Podgaits’: "Viva Voce", Konzert Nr. 2 für Bajan und Kammerorchester wurde als Pflichtstück für das Finale ausgewählt. Erstmals wurde auch eine Kategorie für Unterhaltungsmusik in das Programm aufgenommen. 1.Preisträger in der Kategorie „Akademische Musik“ wurde Eldar Abduraimov (Russland), in der Kategorie „Unterhaltungsmusik“ gewann Tian Jianan (China).

LIPS CD 022 VIVA VOCE erhältlich!

Der norwegische Komponist Trigve Madsen schrieb für Friedrich Lips und Jon Faukstad eine „Partita für zwei Akkordeons“, wo er unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Interpreten aus Russland und Norwegen stammten, mit humorvollen Elementen zeigen wollte, wie nahe sich der russische Komponist D.Schostakowitsch und der Norweger E.Grieg nicht nur ist stilistisch, sondern auch thematisch stehen. Yehuda Yannay hat er über 120 Werke für verschiedene Instrumente, elektronische Musik und Filmmusik geschrieben. „Bayannayab” ist ein palindromisches Werk, entstanden aus dem Familiennamen „Yannay” und der Bezeichnung für das Instrument „Bayan“. Das Stück basiert auf vier Akkorden, die allmählich zerlegt werden und einander überlagern. Roman Ledenjow’s Werk „Reigen“ ist der dritte Teil eines Zyklus unter dem allgemeinen Titel „Auf dem Hintergrund der russischen Landschaft“. Der Reigen ist ein kreisförmiger lyrischer Tanz in Kombination mit kindlichen Spielen. Die beiden hervorragenden russischen Komponisten Roman Ledenjow und Efrem Podgaiz stellen ihre Versionen des bekannten Bildes von der Jungfrau Maria dar: „Ave, Maria“. Podgaiz verwendete im „Konzert Nr.2“ das Straßenlied „Murka“ aus Odessa, außerdem findet sich noch irgendwo heimlich das Motiv des Liedes „Ach, Odessa!“. „Viva voce“ („lebendige Stimme“) soll nach dem Vorhaben des Komponisten das Tönen, das Atmen der Straße darstellen.

LIPS CD 021 ECLIPSE erhältlich!

Das Besondere an der vorliegenden CD liegt darin, dass ihr Programm fast ausschließlich aus Werken für Bajan besteht, die von russischen Komponisten des 21. Jahrhunderts geschaffen wurden, außer der aus dem Jahre 1977 stammenden Sonate Nr.1 von G.Bantschikow, die O.Scharow gewidmet ist. Alexander Cholminow ist Autor zahlreicher Opern, Sinfonien, Chor- und Kammermusikwerken und schrieb buchstäblich aus wenigen Noten die sehr einfache, aber tiefe und herzzerreißend schöne Melodie zum Film „Predsedatjel“ („Der Vorsitzende“). Roman Ledenjow, Professor am Moskauer Konservatorium, hat sich einen Zyklus von Werken für Bajan unter dem Titel „… auf dem Hintergrund der russischen Landschaft“ vorgenommen. Das Stück „Abendliches Liebeslied“ ist das zweite dieses Zyklus. Die Sonate von Efrem Podgaits, einem der bedeutendsten russischen Komponisten der mittleren Generation, wurde auf Lips’ Anregung geschrieben und setzte die obligate klassische Dreiteiligkeit voraus. Michail Bronner, Autor großer Sinfonien, von Chor- und Kammermusikwerken, und jetzt auch schon vieler Werke für Bajan, hat auf Lips’ Bitte ein Stück mit dem Titel „Eclipse“ (Sonnenfinsternis) geschrieben. Bei diesem Werk stehen die Seele und ihre Verwirrungen im Mittelpunkt.

21. Festival "Bajan und Bajanisten" in Moskau

Unter Patronanz des russischen kulturministeriums, der russische Gnessin-Musikakademie sowie des Friedrich Lips-Fonds fand in der Zeit vom 9.-13. Dezember 2009 bereits zum 21. Mal das traditionelle Internationale Festival "Bajan und Bajanisten" im Konzertsaal der russischen Gnessin-Musikakademie in Moskau statt. Während seiner langen Geschichte nahm das Festival einen weiten Weg von einem innerrussischen Ereignis hin zu einer Veranstaltung von Weltformat. Die Idee dazu kam von seinem künstlerischen Leiter Friedrich Lips, Volkskünstler Russlands, Vorsitzender der Bajan- und Akkordeonabteilung an der russischen Gnessin-Musikakademie. Der absolute Höhepunkt des ganzen Festivals - nicht nur wegen des übervollen Konzertsaals der Gnessin Musik-Akademie - war das Konzert von A.Skljarow aus Anlass seines 60. Geburtstags. Und das Publikum hatte sein Kommen in keiner Weise zu bereuen. Es war dieses berühmte Knistern im Saal zu spüren: die Vorfreude auf einen besonderen Moment. Skljarow zelebrierte jeden einzelnen Ton seines Programms mit Werken von E.Derbenko, V.Nowikow, R.Galliano, A.Nayunkin mit seiner einzigartigen technischen und musikalischen Meisterschaft, die seine Reputation in die ganze Welt getragen hat.

CIA-Merit Award

Der Confederation Internationale des Accordeonistes (CIA) - IMC - UNESCO Merit Award wurde Friedrich Lips bei seinem Jubiläumskonzert anlässlich seines 60. Geburtstags überreicht, hier abgebildet mit dem CIA Vize-Präsidenten Herbert Scheibenreif (Österreich).

20. Festival "Bajan und Bajanisten" in Moskau

Unter Patronanz des russischen kulturministeriums, der russische Gnessin-Musikakademie sowie des Friedrich Lips-Fonds fand in der Zeit vom 10.-14. Dezember 2008 bereits zum 20. Mal das traditionelle Internationale Festival "Bajan und Bajanisten" im Konzertsaal der russischen Gnessin-Musikakademie in Moskau statt. Während seiner langen Geschichte nahm das Festival einen weiten Weg von einem innerrussischen Ereignis hin zu einer Veranstaltung von Weltformat. Die Idee dazu kam von seinem künstlerischen Leiter Friedrich Lips, Volkskünstler Russlands, Vorsitzender der Bajan- und Akkordeonabteilung an der russischen Gnessin-Musikakademie. Das diesjährige Festival stand zweifellos im Zeichen von Friedrich Lips, der seinen 60. Geburtstag und 40 Jahre Konzerttätigkeit feierte.

LIPS CD 019 LA CUMPARSITA erhältlich!

Diese CD ist dem Schaffen von A.Piazzolla gewidmet und enthält weitere Tangos von I. Stravinsky, J. Rosenfeld, L.Desyatnikov, J.Peterburgsky sowie H.Rodríguez.

LIPS CD 020 ¡BUENOS DIAS, ASTOR! erhältlich!

Ich bin nicht der Ansicht, dass Du von uns gegangen bist. Du bist einfach in eine andere Dimension über getreten, aber gleichzeitig in Deinem einzigartigen Schaffen bei uns geblieben. Und im Licht dieser CD mit Aufnahmen Deiner wunderbaren Tangos sage ich Dir:¡Buenos dias, Astor! - Friedrich Lips

19. Festival "Bajan und Bajanisten" in Moskau

Unter Patronanz des russischen Ministeriums für Kultur und Kinematographie, der russische Gnessin-Musikakademie sowie des Friedrich Lips-Fonds fand in der Zeit vom 5.-9. Dezember 2007 bereits zum 19. Mal das traditionelle Internationale Festival "Bajan und Bajanisten" im Konzertsaal der russischen Gnessin-Musikakademie in Moskau statt. Während seiner langen Geschichte nahm das Festival einen weiten Weg von einem innerrussischen Ereignis hin zu einer Veranstaltung von Weltformat. Die Idee dazu kam von seinem künstlerischen Leiter Friedrich Lips, Volkskünstler Russlands, Vorsitzender der Bajan- und Akkordeonabteilung an der russischen Gnessin-Musikakademie.

LIPS CD 018 THE LAST SUPPER erhältlich!

Das Thema der Kreuzigung erregte bereits im Laufe vieler Jahrhunderte das Interesse hervorragender Künstler wie Maler, Dichter und Komponisten. Die berühmten Worte Jesu Christi am Kreuze (1. Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. 2. Wahrlich, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein. 3. Weib, siehe deinen Sohn... Siehe deine Mutter. 4. Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? 5. Mich dürstet. 6. Es ist vollbracht. 7. Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist.) bildeten die Grundlage für S. Gubaidulina’s Partita „Sieben Worte“ für Violoncello, Bajan und Kammerorchester. Das Stück „Kloster von Ferapont. Medidation über die Fresken von Dionisij“ wurde von Wl. Solotarjow nach Besuch dieses Klosters im Norden Russlands im Gebiet von Wologda geschrieben. Die von dem großen russischen Maler Dionisij in seiner originellen Art geschaffenen Fresken über biblische Inhalte hinter ließen auf den Komponisten einen ungeheuren Eindruck. Das Geheimnis des Verrats des Judas stellt schon seit mehr als 2000 Jahren ein Rätsel für die Menschheit dar. Nach dem unlängst aufgefundenen Evangelium nach Judas hat der Meister angeblich selbst Judas gebeten, ihn zum Opfer zu bringen, um so die Seele Christi vom menschlichen Leib zu befreien. Auf eben diesem komplizierten Rätsel basiert die „Judas-Passion“ von M. Bronner, einem der bedeutendsten Komponisten Russlands. Den Abschluss des Programms dieser CD bildet J.S. Bach’s Choralpräludium “Ich ruf’ zu Dir, Herr Jesu Christ”, BWV 639, wo durch die Hinwendung zu Gott weiter über die Ewigkeit meditiert wird.

Friedrich Lips in London

Friedrich Lips wird am 14.Januar um 20 Uhr Gubaidulina’s Konzert „Unter dem Zeichen des Skorpions“ mit dem BBC Symphonie-Orchester unter Leitung von V.Gergiev im Londoner Barbican Arts Center aufführen. An den beiden folgenden Tagen wird Lips an der Royal Academy of Music in London ein workshop halten, das in Gegenwart der Komponistin vor allem den Werken von Sofia Gubaidulina gewidmet sein wird. Von der BBC-PR verlautet: "Nachdem sie viele Jahre für das Akkordeon und seinen nahen Verwandten, das Bajan, geschrieben hat, komponierte Sofia Gubaidulina ein majestätisches Konzert mit dem Titel „Unter dem Zeichen des Skorpions“. Friedrich Lips brachte das 40-minütige Werk 2003 zur Uraufführung und teilt das Tierkreiszeichen des Skorpions mit der Komponisten, folglich den Titel des Konzerts, wenn nicht seinen Charakter".

Friedrich Lips’ CD Award, Kalifornien

Friedrich Lips’ CD „Russich und Trepak“ erhielt den 3. Preis in der klassischen Kategorie für Soloalben der Just Plain Folks Music Awards 2006. Mehr als 25500 Alben und mehr als 350000 Songs wurden für die Preise eingereicht, sodass Nomminierungen in 81 Alben- und in 67 Liedkategorien verkündet werden konnten. Die diesjährigen Kandidaten kamen aus über 70 Ländern. Die JPF Musik-Preise werden zwar völlig von privater Hand organisiert, sind aber bereits der größte und vielfältigste Musikpreise ihrer Art in der Welt. Die JPF-Show zur Verteilung der Preise fand im Galaxie-Theater von Sankt Ana, Kalifornien am 4.November statt.

LIPS CD 017 NO COMMENT erhältlich!

LIPS CD 017 NO COMMENT, benannt nach dem gleichnamigen Werk des georgischen Komponisten Merab Gagnidze, stellt eine äußert interessante Mischung von Werken verschiedensten Charakters dar. Von Lips selbst arrangierte Musik von Schnittke und Chatschaturjan ist hier ebenso zu finden wie dem Interpreten gewidmete Originalwerke von Berinsky und Derbenko. Miniaturen von Solotarjow, Schurbin, Precz und Londonow ergänzen das abwechslungsreiche Programm dieser CD, die ihre besondere Frische aus zwei Live-Aufnahmen schöpft.

Frühjahrstournee der Goetheanum Bühne Dornach

Die sieben letzten Worte Christi am Kreuz gehören wohl zum Bewegendsten, was uns aus seinen letzten Stunden durch die Evangelien übermittelt wurde. Bereits Heinrich Schütz hat sich in seinem Werk von Jesus letzten Worten inspirieren lassen. Und durch die heute noch immer wirkende meditative Eindringlichkeit seiner Musik ist wiederum Sofia Gubaidulina zu ihrer Komposition „Sieben Worte“ angeregt worden. Das hohe künstlerische Niveau, das die Goetheanum Bühne in diesem Programm erreicht, verdankt sie auch den herausragenden Sängern und Musikern, allen voran Vladimir Thonka, Cello, und Friedrich Lips, Bajan, denen Gubaidulina ihr Werk gewidmet hat.

LIPS CD 016 DUNKELROTE ROSE ENCORE 2 erhältlich!

Die vorliegende CD setzt sich aus Miniaturen zusammen, die Friedrich Lips in seinen Konzerten immer wieder als Zugabe verwendet. Mit diesen Stücken bedankt sich der Virtuose bei seinem Publikum, das ihm nun schon mehr als 30 Jahre die Treue hält und dem er seine Stellung als internationaler Meistersolist auf dem Akkordeon verdankt.

"KUNST IST SEELE MIT KOPF."

Friedrich Lips

Like a Water Buffalo-CD erhältlich!

Zwanzig Jahre sind vergangen, seit Yuji Takahashis sein "Like a Water Buffalo" für Akkordeon-Solo komponierte. An einem Frühlingstag im Jahre 2003 hatte die japanische Akkordeonistin Mie Miki einen Traum: Friedrich Lips (Rußland), Elsbeth Moser (Schweiz), Matti Rantanen (Finnland) und sie selbst spielen auf einer CD "Like a Water Buffalo" von Yuji Takahashi und rezitieren das Gedicht "Lied für einen ' Wasser-Büffel' " von Wendy Poussard in ihren jeweiligen Muttersprachen. Achtzehn Monate vergingen nach dem ursprünglichen Vorschlag. Diese einzigartige CD wurde mit Wendy Poussard aufgenommen, die ihr Gedicht "Lied für einen ' Wasser-Büffel' " rezitierte, mit der Suigyu (Wasser-Büffel) Band, die Yuji Takahashi’s Originallied aufführte, und mit vier Solisten, die die gleiche wunderbare Musik auf ihre eigene unverwechselbare Art spielten und so diese CD zu einem epochalen Ereignis in der Geschichte des Akkordeons werden ließen.

Lips-Fonds gegründet

Zum News-Archiv...


Letztes Update auf www.accordion-cd.co.at

Das letzte Update im deutschsprachigen Teil von www.accordion-cd.co.at wurde auf der folgenden Seite durchgeführt:


  Letztes Update der angezeigten Seite: 10.August 2014, 10:05 

 Aktuelle CDs:

UNDER THE SIGN OF SCORPIO


JETZT ERHÄLTLICH!

LIPS CONCERTO


JETZT ERHÄLTLICH!

NIGHT FLOWERS


JETZT ERHÄLTLICH!