Friedrich Lips

Sie sind nicht bei accordion-cd.co.at eingeloggt. (Login)
Deutsch / German
   

    
  

 Navigation
HOME

Biografie
Interview
Artikel

Diskografie

Repertoire
Programme
Uraufführungen
Methodische Werke

Fotogallerie
Pressespiegel

Gästebuch

Termine
Links
Kontakt

 Freunde,
 Sponsoren,
 Links




 Montag, 18.Dezember 2017 17:19 
THE LAST SUPPER

¡Buenos dias, Astor!

Lips CD 020
Zurück zur Diskografie  

            Meine Verehrung für Dich geht auf die Mitte der 70er Jahre zurück, als ich erstmals auf Noten und Schallplatten mit Aufnahmen einiger Deiner Tangos stieß. Es war eine derartige Pracht und Gewalt emotionaler Farben, durchdringender Rezitative in Werken mit feurigen Rhythmen, dass kaum jemand gleichgültig bleiben konnte. Auf der Stelle nahm ich einige Deiner Tangos in mein Soloprogramm auf.

            Du hast in der Musik gemacht, was zu ihrer Zeit Johann Strauß mit Walzern und Polkas sowie Frederic Chopin mit Polonaisen, Walzern und Mazurkas machten - Du hast den Tango aus dem Tanzsaal auf die Konzertbühne gehoben! Und jetzt werden Deine Tangos nicht getanzt, sondern gehört; Deine Tangos sind nicht für die Beine, sondern für die Ohren.

            Als ich im Sommer 1992 beim Festival in Finnland von Deinem Ableben erfuhr, kam mir - Deinem langjährigen Verehrer - blitzartig der Gedanke: „Praktisch spielte er doch als einziger seine Kompositionen! Aber diese hervorragende Musik verdient es doch, öfters aufgeführt zu werden, und zwar in den größten Sälen und  von den besten Musikern!“ Noch im September 1993 fand im Kleinen Saal des Moskauer Konservatoriums  das erste Konzert meines Quintetts „Piazzolla-Studio“ statt: „Argentinische Tangos von Astor Piazzolla“.

            Die Zauberwelt Deiner Tangos ist erfüllt von Temperament und Leidenschaft; Du vertrautest dem Bandoneon die geheimsten Seiten der menschlichen Seele an. Deine leicht einprägsamen Melodien, basierend auf geschmeidigen, kraftvollen lateinamerikanischen Rhythmen, entführen die Zuhörer unweigerlich  in die Geheimnisse des menschlichen Wesens: von der hohen Liebe zu der alles verzehrenden, niederträchtigen Leidenschaft. In Deinen Kompositionen lässt sich auch das Thema der Einsamkeit, der Trauer verfolgen: Soledad, Oblivion, Milonga del Angel, Muerte del Angel, Adios Nonino. Das Thema des Abschieds setzten auch einige Deiner Bewunderer fort - Autoren des Stücks mit dem eher naiven Titel: „Adios, Astor!“

            Aber ich bin nicht der Ansicht, dass Du von uns gegangen bist. Du bist einfach in eine andere Dimension über getreten, aber gleichzeitig in Deinem einzigartigen Schaffen bei uns geblieben. Und im Licht dieser CD mit Aufnahmen Deiner wunderbaren Tangos sage ich Dir - ¡Buenos dias, Astor!

 Friedrich Lips

A.Piazzolla (1921-1992)

Adiós Nonino   

  7:46

Meditango     

  6:12

  Tanguedia III 

  4:38

  Tango Apasionado  

  2:02

  Milonga del Angel 

  6:48

  Muerte del Angel  

  3:21

     

 

Las Cuatro Estaciones    

 

       
  Otoño porteño                  5:59
  Invierno porteño          6:47
  Primavera porteño        5:18
  Verano porteño                5:56
Gesamtspielzeit      55:38

1-10 Friedrich Lips, Bajan

1-3, 5-10 Vladislav Igolinsky, Violine

1-3, 5-10 Kirill Rodin, Violoncello

1-10  Svjatoslav Lips, Klavier

3, 5, 6, 7,10 Mark Pekarsky, Percussion

1, 2, 9 Nikolaj Lgovsky, Percussion 

4 Vladimir Toncha, Violoncello

Friedrich Lips  ist Volkskünstler Russlands, Professor an der Russischen Gnessin Musikakademie in Moskau. F.Lips brachte etwa 70 Bajanwerke russischer Komponisten zur Uraufführung. Unter den Autoren, die ihre Werke dem Musiker gewidmet haben, finden sich: Wl. Solotarjow, S.Gubaidulina, E.Denissow, A.Cholminow, R.Ledenjow, K.Wolkow, S.Berinskij, E.Podgaits, M.Bronner, T.Sergejewa, A.Schurbin, etc. F.Lips trat in den größten Konzertsälen dieser Welt (Großer Saal des Tschaikowskij-Konservatoriums - Moskau, Suntory Hall - Tokio, Lincoln Center - New York, Kennedy Center - Washington, Concertgebouw - Amsterdam) mit vielen hervorragenden Musikern auf: G.Roschdestwenskij, V.Spiwakow, G.Kremer, J.Baschmet, V.Gergiew, R.Kofman, Yo-Yo Ma, etc. Unter den Studenten von Prof. Lips finden sich mehr als 50 Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Mehr als 30 CDs wurden von F.Lips in verschiedenen Ländern aufgenommen. Einige von ihnen erhielten internationale Preise. Lips ist Autor zweier Bücher “Die Kunst des Bajanspiels” und “Die Kunst der Bajantranskription”, sowie zahlreicher Artikel über Probleme der Bajankunst. Seit 1996 leitet F.Lips die Abteilung für Volksinstrumente, und seit 2004 die Fakultät für Bajan und Akkordeon an der Russischen Gnessin Musikakademie. 

Wladislaw Igolinskij ist Professor am Moskauer Tschaikowskij-Konservatorium und an der Russischen Gnessin Musikakademie. Er ist Verdienter Künstler Russlands. Er beendete das Konservatorium in Moskau und seine postgraduate studies in der Klasse von Professor L.Kogan, einem hervorragenden Geiger. Er unternahm Konzertreisen in viele Länder, darunter Deutschland, Italien, Belgien, England, Finnland, Südkorea, Japan, Holland, Taiwan, etc. Er kooperierte mit Dirigenten wie V.Fedosejew, V.Gergiew, V.Sinaiskij, M.Ermler, G.Provatorow, G.Gostinij, Y.Takahashi, F.Schtrobel, etc. Er spielte in Ensembles with N.Schtarkman, V.Toncha, F.Lips, A.Ljubimow, I.Frolow, S.Igolinskij, T.Sergejewa. Viele Jahre hindurch premierte V.Igolinskij Werke nationaler Komponisten bei verschiedenen Festivals wie dem „Moskauer Herbst“ und spielte Aufnahmen auf Schallplatten, CDs für Radio und Fernsehen ein.

Kirill Rodin beendete seine Studien am Moskauer Konservatorium 1986 und seine postgraduate studies  in der Klasse von Professor N.Schahowskaja 1989. K.Rodin hat den Internationalen P.I.Tschaikowskij-Wettbewerb gewonnen (1. Preis und Goldmedaille 1986), den  XIV Internationalen Wettbewerb “Jeunesses musicales” in Belgrad (1. Preis und Preis „Goldene Harfe“). K.Rodin ist Seniorlektor am Konservatorium in Moskau.  Als Solist der Moskauer Staatlichen Akademischen Gesellschaft führt K. Rodin ein ausgefülltes Konzertleben. Er konzertierte in Russland und im Ausland (mehr als 40 Länder in Europa, Amerika, Asien, Afrika, Australien, Neuseeland), und trat dabei mit führenden Orchestern und Dirigenten auf. Seit 2001 arbeitet K.Rodin als Gastprofessor am Konservatorium in Beijing. Er wird ständig zu Meisterklassen in Russland und im Ausland eingeladen.

Swjatoslaw Lips beendete das Konservatorium in Moskau und seine postgraduate studies 2000 (Klasse Prof. L.Naumow). Er war 1. Preisträger des internationalen Piano-Jugendwettbewerbs “Città di Stresa” (Italien, 1991) und des internationalen Piano-Wettbewerbs “Maria Canals” (mit Goldmedaille) in Barcelona (Spanien,1994). Er konzertierte in Österreich, Deutschland, Spanien, Italien, der Schweiz, Schweden, Japan, etc. Er spielte in Ensembles mit solch hervorragenden Musikern wie             G.Kremer, V.Igolinskij, A.Gutnikow (Geige) ;F.Lips (Bajan); K.Rodin, V.Tonkha (Violoncello); M.Pekarsky (Perkussion) ;T.Kuindzhi (Sopran), etc. Er spielte mehrmals mit Orchestern unter A.Borejko, D.Liss, V.Poljansky, V.Ponkin, M.Schtscherbakow, U.Schnaider (Schweiz), F.P.Dekker (Kanada), etc. S.Lips trat in den größten Konzertsälen der Welt auf: “Palau de la Musica Catalana” in Barcelona, “Sala Mozart” in Saragossa, “Teatro Victoria Eugenia” in San Sebastian (Spanien); “Dr. Oetker Halle” in Bielefeld, “Tonhalle” in Düsseldorf (Deutschland), „Forum Centre” in Tokio, “Großer Saal des Tschaikowskij Konservatoriums”, “Haus der Musik” in Moskau. Er hat zahlreiche CD-Einspielungen.

Musiker, die im Ensemble “Piazzolla-Studio” in verschiedenen Jahren mitgewirkt haben:

Vladimir Toncha ist Professor, Leiter der Abteilung für Violoncello, Harfe und Kontrabass an der Russischen Gnessin Musikakademie in Moskau, Volkskünstler Russlands. Er premierte viele Werke russischer Komponisten wie Gubaidulina, R.Ledenjow, M.Bronner, K.Wolkow, etc. Er konzertierte in vielen Ländern dieser Welt.

Mark Pekarskij ist Professor am Moskauer Tschaikowskij-Konservatorium und Verdienter Künstler Russlands. Er ist Gründer und künstlerischer Leiter von Ensembles für SchIaginstrumente. Er premierte viele Werke russischer und ausländischer Komponisten wie A.Schnittke, S.Gubaidulina, E.Denissow u.v.a. Er konzertierte in vielen Ländern dieser Welt.

Nikolaij Lgowskij  beendete die Russische Gnessin Musikakademie in Moskau. Er studierte mit bekannten Pädagogen-Solisten wie S.S.Lobanow, M.I.Pekarskij, V.V.Fedin. Nikolaij Lgowsky premierte viele Werke für Schlaginstrumrnte bekannter Komponisten wie S.Gubaidulina und E.Denissow. Er konzertierte in Russland, Westeuropa und den USA.

 

 

 

  Letztes Update der angezeigten Seite: 9.September 2009, 18:54 

 Aktuelle CDs:

UNDER THE SIGN OF SCORPIO


JETZT ERHÄLTLICH!

LIPS CONCERTO


JETZT ERHÄLTLICH!

NIGHT FLOWERS


JETZT ERHÄLTLICH!